Skip Navigation Links
Home
Europ. LandschildkrötenExpand Europ. Landschildkröten
KöhlerschildkröteExpand Köhlerschildkröte
Zacken-ErdschildkröteExpand Zacken-Erdschildkröte
DiversesExpand Diverses
Sie sind hier: Skip Navigation Links > Köhlerschildkröte > Erscheinungsbild > Geogr.Variabilität  

Geografische Variabilität

Unterscheidung aufgrund der Plastronfärbung und Plastronzeichnung

Ursprung Venezuela

  • Weibliches Tier
  • Honiggelb gefärbter Plastron
  • Dunkler Fleck in der Mitte
  • Juveniles Tier
  • Honiggelb gefärbter Plastron
  • Dunkler Fleck in der Mitte

Ursprung Guayana , Französisch Guayana oder Surinam

  • Adultes Weibchen mit hellem Plastron
  • Adultes Männchen mit herkunftsbezogener, typischer Plastronzeichnung nach Vinke & Vinke (2004)
  • Adultes Weibchen mit herkunftsbezogener, typischer Plastronzeichnung nach Vinke & Vinke (2004)

Ursprung: Ungeklärt, Typ Cherry Head (="Kirschkopf) als Bezeichnung für Tiere mit leuchtrote Kopfzeichnung

  • Adultes "Cherry Head" - Weibchen ohne Fleckenmuster
  • Subadultes "Cherry Head" - Weibchen mit angedeutetem Fleckenmuster auf den Humeral- und Femoralschildern

Bemerkungen zur Bestimmung der Herkunft von Köhlerschildkröten aufgrund der Plastronfärbung

Die Zuordnung des Herkunftsgebietes von Köhlerschildkröten aufgrund der Plastronfärbung, wie sie VINKE & VINKE (2004) auf dieser Website beschreiben, hat mich veranlasst, meine Tiere auf dieses Merkmal zu überprüfen. Bei einigen Tieren, deren Herkunftsland ich kenne, waren die Resultate besonders spannend. Die venezuelanischen Köhlerschildkröten, die meines Erachtens eine sehr eigentümliche und kaum verwechselbare Kopfzeichnung besitzen, weisen, übereinstimmend mit den Beobachtungen von PRITSCHARD & TREBBAU (1984), eine hell- bis honiggelbe Plastronfärbung mit nur einem, mehr oder weniger dunklen Fleck in der Mitte des Plastrons auf. Die Plastronzeichnung meiner Köhlerschildkröten aus den nördlichen Ländern Guayana, Französich Guayana und Surinam stimmt mit den Angaben von VINKE & VINKE (2004) überein. Allerdings gibt es bei mir auch ein Exemplar mit hellem Plastron und undeutlicher Figur. Meine beiden "Cherry-Heads" haben einen schwarzen Plastron mit kleinen gelben Aerolen an den Rändern, wie von PRITSCHARD & TREBBAU (1984) beschrieben. Die gefleckten Muster, wie sie VINKE & VINKE (2004) erwähnen, treffen ansatzweise nur bei einem der beiden Exemplare zu. Die Humeral- und Femoralschilder weisen ein leicht geflecktes Muster auf. Als aussordentlich beeindruckend erachte ich die offensichtliche Variabilität der verschiedenen Formen der Köhlerschildkröte. Neben der Plastronfärbung gibt es weitere sehr deutliche Unterscheidungsmerkmale wie Grösse, Massigkeit des Kopfes und Färbung von Kopf und Gliedmassen. Von einer Systematik und einer regionalen Zuordnung der einzelnen Formen der Köhlerschildkröte ist man meines Erachtens noch weit entfernt.


Copyright 2017, Stefan Kundert Literatur ...
 
SIGS
Schildkröten-Interessengemeinschaft Schweiz

www.sigs.ch



Fotogalerie:
Fotogenia
(Stefan Kundert)