Skip Navigation Links
Home
Europ. LandschildkrötenExpand Europ. Landschildkröten
KöhlerschildkröteExpand Köhlerschildkröte
Zacken-ErdschildkröteExpand Zacken-Erdschildkröte
DiversesExpand Diverses
Sie sind hier: Skip Navigation Links > Köhlerschildkröte > Vermehrung > Aufzucht  

Aufzucht

Die Krönung und letztendlich das Ziel einer erfolgreichen Haltung von Köhlerschildkröten ist der Fortbestand der eigenen Gruppe durch gesunde und fortpflanzungsfähige Tiere beider Geschlechter.

Grundsätzliches zur Aufzucht

Nachdem die Schlüpflinge die Eigrube verlassen und an der Oberfläche des Inkubationssubstrates erschienen sind, werden Sie in das Aufzuchtgehege gebracht, wo sie die ersten Jahre in der kühlen Jahreszeit (Mitte September - Mitte Mai) verbringen.

Separates Jungtiergehege im Gewächshaus der adulten Tiere. Leicht feuchtes Rindenmulch eignet sich als Bodensubstrat sehr. Das Substrat behält lange seine Feuchtigkeit und verhindert dank dem hohen Säuregehalt die übermässige Entwicklung von Pilzsporen und Krankheitskeimen. Pflanzen, Steine, Wurzeln und Korkrindenstücke strukturieren das Gehge und bieten zahlreiche Versteckmöglichkeiten für dei Jungtiere. Zwei HQI-Strahler (70 Watt) imitieren die Sonne und sorgen für eine gute Lichtqualität in der sonnenarmen Saison. Die bestrahlten Flächen werden gerne für Sonnenbäder genutzt. 

Die Sommermonate (Mitte Mai - Mitte September) verbringen die Tiere in einem Frühbeetkasten. Die Tiere verbleiben ausschliesslich in dem 2 x 1 Meter grossen Gehege. An warmen Tagen wird tagsüber ein oder zwei Abdeckungen entfernt. Nachts bleibt der Frühbeetkasten vollständig verschlossen und damit gegen Fressfeinde geschützt.

Auf feinem Rindenhäcksel-Erdgemisch werden Grasbüschel eingepflanzt. Zahlreiche Versteckmöglichkeiten strukturieren das Gehege. Als Wärmequelle dient tagsüber eine elektrisch betriebene Wärmelampe (300 Watt). Nachts werden die Wärmelampen ausgeschaltet.

Wichtige Aspekte bei der Aufzucht

  • Fütterung wie die adulten Tiere.
  • Auf genügend Feuchtigkeit im Bodensubstrat als auch in der Luft achten.
  • Aufenthalt im Aussengehege während den warmen Sommermonaten ist für ein gesundes Wachstum unerlässlich (natürliches UV-Licht!)
  • Tagsüber muss zusätzliche Wärme mittels Wärmelampen erzeugt werden (unter Strahler bis 45° C).

Geschlechterverteilung bei Nachzuchten

Zwar ist es mir gelungen, Nachzuchten der F2-Generation (d.h. Jungtiere der eigenen Nachzuchten) zu erhalten, jedoch habe ich bis zum heutigen Tage noch kein einziges männliches Nachzuchttier erhalten.  Zur Zeit experimentiere ich mit den Inkubationstemperaturen. Durch niedrigere Inkubationstemperaturen (ca. 27 - 29° C) versuche ich männliche Nachzuchten zu erzielen. Leider lässt sich das Geschlecht erst nach einigen Jahren feststellen, so dass Aussagen diesbezüglicher Versuche noch längere Zeit ausbleiben wird.


Copyright 2017, Stefan Kundert Literatur ...
 
SIGS
Schildkröten-Interessengemeinschaft Schweiz

www.sigs.ch



Fotogalerie:
Fotogenia
(Stefan Kundert)