Skip Navigation Links
Home
Europ. LandschildkrötenExpand Europ. Landschildkröten
KöhlerschildkröteExpand Köhlerschildkröte
Zacken-ErdschildkröteExpand Zacken-Erdschildkröte
DiversesExpand Diverses
Sie sind hier: Skip Navigation Links > Europ. Landschildkröten > Naturbeobachtungen > Sardinien  

Schildkröten auf Sardinien

Sardinien ist schildkrötenbezogen eine ganz besondere Insel. Alle drei europäischen Landschildkrötenarten kommen auf der relativ kleinen Insel vor:
  • Griechische Landschildkröte (Testudo hermanni hermanni)
  • Breitrandschildkröte (Testudo marginata)
  • Maurische Landschildkröte (Testudo graeca graeca)

Ausserdem ist auch die Sumpfschildkrötenart

  • Europäische Sumpfschildkröte (Emys orbicularis capolongoi)

auf der Insel verbreitet. Die Griechische Landschildkröte kommt auf der gesamten Insel vor, gehäuft aber im Nordwesten. Die Breitrandschildkröte bevölkert ausschliesslich der Nordosten der Insel. Die Maurische Landschildkröte ist auf einem relativ kleinen Areal im Südwesten von Sardinien zu finden.

Verbreitung



Griechische Landschildkröte

Am zahlreichsten vertreten ist die Griechische Landschildkröte (Westliche Unterart), welche über die ganze Insel verbreitet ist. Die Populationsdichte hat aber aufgrund verschiedener Faktoren (siehe Bedrohung) stark abgenommen. Ihr Lebensraum bilden veschiedenartige Habitate wie naturbelassene Arelae in der Ebene, meeresnahe Dünenlandschaften sowie extensiv bewirtschaftete Landwirtschaftsflächen.



Breitrandschildkröte

Die bergigen Hanglagen Sardiniens mit Buschvegetation bilden den Lebensraum der Breitrandschildkröte im Nordosten der Insel. Ausgerechnet der Nordosten der Insel ist die Tourismus-Region Sardiniens schlechthin und deshalb besonders vom Aussterben bedroht.

Über die Breitrandschildkröten Sardiniens herrschen unterschiedliche Auffassungen. Einerseits ist in der Literatur immer wieder der Hinweis zu finden, dass die sardischen Breitrandschildkröten aus Griechenland eingeführt wurden und keine ursprünglichen Populationen darstellen. Andererseits wird die sardische Breitrandschildkröte teilweise auch als sardische Unterart Testudo marginata sarda beschrieben. Beide gegensätzlichen Aussagen sind in der Wissenschaft bis heute umstritten und nicht belegt. Neuere DNS-Analysen gehen aber davon aus, dass eine unterartliche Trennung von den griechischen Breitrandschildkröten unhaltbar ist. 



Maurische Landschildkröte

Die Verbreitung der Maurischen Landschildkröte auf Sardinien beschränkt sich auf ein ganz kleines Areal im Südwesten der Insel. Das Areal zeichnet sich aber durch eine hohe Populationsdichte aus. Die karg bewachsenen Sanddünen an der Meeresküste bilden den Lebensraum der wärmeliebenden Maurischen Landschildkröte. Da die Habitate bisher weitgehend von der menschlichen Zivilisation verschont wurde, ist die Maurische Landschildkröte auf Sardinien nicht unmittelbar vom Aussterben bedroht.



Europäische Sumpfschildkröte

Die Europäische Sumpfschildkröte ist auf der ganzen Insel noch weit verbreitet. Allerdings macht ihr die zunehmende Trockenlegung von Gewässern auf Sardinien sowie die Gewässerverschmutzung stark zu schaffen.



Bedrohung

Die Schildkröten auf Sardinien sind wie überall im Mittelmeerraum stark gefährdet. Die hauptsächlichen Ursachen dafür sind:

  • Steigender Tourismus in den bisher naturbelassenen Regionen
  • Brandrodungen zur Gewinnung der Landwirtschaftsflächen
  • Vergiftungen durch Gewässerverschmutzung und Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden
  • Verwilderte Hausschweine, die die Nahrungsflächen und Eigelege der Schildkröten zerstören.
  • Ziegenherden, die die Buschvegetation empfindlich dezimiert und so die wichtigen Versteckplätze der Schildkröten zerstören.

Literaturtipp

WEGEHAUPT, W. (2004): Sardinien, die Insel der europäischen Schildkröten, Wegehaupt Verlag, Kressbronn, ISBN 3-9809774-1-2

Zu beziehen über Buchhandel oder per E-Mail: wegehaupt-verlag@gmx.de


Copyright 2017, Stefan Kundert Literatur ...
 
SIGS
Schildkröten-Interessengemeinschaft Schweiz

www.sigs.ch



Fotogalerie:
Fotogenia
(Stefan Kundert)