Skip Navigation Links
Home
Europ. LandschildkrötenExpand Europ. Landschildkröten
KöhlerschildkröteExpand Köhlerschildkröte
Zacken-ErdschildkröteExpand Zacken-Erdschildkröte
DiversesExpand Diverses
Sie sind hier: Skip Navigation Links > Europ. Landschildkröten > Griechische Landschildkröte > Geschlechtsdimorphismus  

Geschlechtsdimorphismus

bei der Griechischen Landschildkröte (Testudo hermanni)

Von Geschlechts- oder Sexualdimorphismus spricht man dann, wenn der Körper von Männchen und Weibchen in Form und/oder Färbung unterschiedlich ausgebildet ist. Die geschlechtsspezifischen Ausprägungsmerkmale beginnen sich mit ca. 4 Jahren langsam anzuzeigen, das Geschlecht kann aber erst ab ca. 6 - 8 Jahren mit Sicherheit bestimmt werden. Die Geschlechtsreife bei Weibchen tritt ab ca. 11 - 13 Jahren ein.

Männchen

Weibchen

Grösse
Männchen sind wesentlich kleiner als Weibchen. Weibchen sind wesentlich grösser als Männchen.
Merkmale Kloakenregion
Das Männchen hat einen wesentlich längeren, dünneren Schwanz, der seitlich angelegt wird. Die Kloake ist näher beim Hornnagel Das Weibchen hat einen kürzeren, dickeren Schwanz, der nur leicht seitlich geneigt wird. Die Kloake ist näher bei der Schwanzwurzel.
Merkmale Plastron
Die Männchen haben einen stark eingedellten (konkaven) Bauchpanzer. Der Bauchpanzer der Weibchen ist flach oder leicht konvex.
Der Panzer der Männchen hat oftmals eine trapezförmige Form Der Panzer der Weibchen hat eine elliptische Form.
Merkmale Carapax
Männchen haben mehr oder wenige ausgeprägt aufgebogene, hintere Randschilder. Weibchen haben mehr oder weniger nach unten abfallende, hintere Randschilder.

Copyright 2017, Stefan Kundert Literatur ...
 
SIGS
Schildkröten-Interessengemeinschaft Schweiz

www.sigs.ch



Fotogalerie:
Fotogenia
(Stefan Kundert)